Wohnhochhaus Wattbuck

Umfassende Sanierung der Gebäudehülle

 

Die Wohnsiedlung Wattbuck in Effretikon ist ein typischer Vertreter des Baustils der 1960er- und 1970er-Jahre. Mit dazu gehört auch dieses Hochhaus mit 13 Stockwerken, das 1968 erstellt und 1982 erstmals renoviert wurde.

 

Bei Hochhäusern aus den 1960er- und 1970er-Jahren steht nun zum Teil bereits die zweite Generalrenovation an – der optimale Zeitpunkt, um Solarstrom in die Fassade zu integrieren. Total sanierte Solarfassaden müssen erst in rund fünfzig Jahren wieder eingerüstet werden.

 

Die Anlage liess sich optisch ideal in die architektonisch schlichte Gestaltung der Fassade integrieren – und zwar in den Brüstungen unter den langgezogenen Fensterbändern, die bis anhin mit Faserzementplatten verkleidet waren.

 

Der gute Ertrag zeigt, dass sich hohe Wohnhäuser dank ihren weitgehend unbeschatteten Fassaden sehr gut für die Stromproduktion eignen. Die hohen Produktionswerte im Winter leisten einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende.

Projekt im Detail

Installateur: Planeco GmbH


Bauherr: Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank


Generalplaner: arento ag


Standort: 8307 Illnau-Effretikon, ZH


Inbetriebnahme: 2019


Solarmodule: Glas-Glas Fassadenmodule, 48 Zellen, Totally Black


Anlagenleistung: 84 kWp


Fläche: 470 m2


Bilder: Aragorn Frey, arento ag
Text (u.a.): arento ag / ee-news.ch

Verwendete Produktgruppe