Von Kosten zu Erträgen

Solarintegrationen sind rentable Investitionen. Der Grund dazu liegt zum einen darin, dass die Zusatzinvestitionen gegenüber konventionellen Gebäudehüllen einen Bruchteil der Gesamtprojektkosten ausmachen. Zum anderen generieren solare Gebäudehüllen Erträge und amortisieren sich innerhalb weniger Jahre selber. In der Periode danach erwirtschaften sie Gewinne und werden zu renditeträchtigen Kraftwerken. Zwei Beispiele.

Gewerbebetrieb mit 10 Angestellten

Standort: Lausanne


Ausrichtung: West


Systemtyp: NICER Indachsystem


Modultyp: Glas-Folie, gerahmt


Farbe: Tiefschwarz


Fläche: 300 m2


Leistung: 52.8 kWp


Jahresertrag: 51'000 kWh


Bruttoinvestition inkl. MwSt.:
CHF 108'000


Substitution herkömmliches Dach:
CHF 23'000


Nettoinvestition: CHF 85'000


Einmalvergütung1: CHF 19'552


Rendite2: 6.2%


Break Even: 15 Jahre


Gewinn über Lebensdauer:
CHF 111'000


Verwaltung mit 20 Angestellten

Standort: Zürich


Ausrichtung: Ost


Systemtyp: FAST Fassadensystem


Modultyp: Glas-Glas, rahmenlos


Farbe: Schiefergrau


Fläche: 500 m2


Leistung: 75.0 kWp


Jahresertrag: 40'000 kWh


Bruttoinvestition inkl. MwSt.:
CHF 371'000


Substitution Glas-Fassade:
CHF 297'000


Nettoinvestition: CHF 74'000


Einmalvergütung1: CHF 27'100


Rendite2: 11.5%


Break Even: 8 Jahre


Gewinn über Lebensdauer:
CHF 231'000


1 Einmalvergütung
Die Einmalvergütung ist ein Fördermodell des Bundes für Solaranlagen. Bis zu einem Drittel der Investition wird gedeckt. Zusätzliche Beiträge durch das Gebäudeprogramm für energetische Sanierungen sind darin noch nicht enthalten.

2 Rentabilität
Erträge und Renditen sind projektspezifisch und hängen unter anderem von Einstrahlungswerten, Projektgestaltung und Strompreisentwicklung ab und berücksichtigen Inflation, Kapitalkosten, Diskontierung, Steuervorteile und Reinvestitionen. Eine genaue Wirtschaftlichkeitsstudie kann auf Anfrage erstellt werden.